Start > News > ADAC will von VW Pauschalentschädigung für geschädigte Dieselfahrer

ADAC will von VW Pauschalentschädigung für geschädigte Dieselfahrer

Der Vize-Präsident des ADAC, Ulrich Klaus Becker, hat Volkswagen aufgefordert, Betroffenen des VW-Abgasskandals eine Entschädigung nach US-Vorbild anzubieten. Zwar sehe das deutsche Recht eine Pauschalentschädigung wie in den USA nicht vor, es sei aus Sicht des ADAC aber “höchste Zeit, eine vergleichbare, verbraucherfreundliche Wiedergutmachung auch für deutsche Kunden anzubieten”, heißt es in einer Mitteilung des ADAC, die bei der Automesse IAA in Frankfurt veröffentlicht werden soll und über welche das “Handelsblatt” (Donnerstagsausgabe) berichtet. Auch wenn für eine Regelung nach US-Vorbild in Deutschland keine gesetzliche Verpflichtung bestehe, so zeige der Vergleich von VW in den USA mit einer Entschädigungszahlung von bis zu 5.000 US-Dollar, dass eine Einigung im Sinne der Verbraucher möglich sei, so Becker.

“Das sollte auch für Deutschland der Rahmen sein.” Zudem könne es VW helfen, das Vertrauen seiner Kunden wieder zurückzugewinnen. Seinen Vorstoß begründet der Autoclub mit der großen Verärgerung betroffener Autofahrer. “Der ADAC sieht bei seiner Rechtsberatung seit Monaten eine stetig steigende Unzufriedenheit von VW-Besitzern”, sagte Becker. Club-Mitglieder fürchteten einen Wertverlust ihrer Fahrzeuge. Rasche Klarheit sei aber nicht in Sicht, da zahlreiche Gerichtsverfahren anhängig seien und gleichzeitig Gewährleistungsfristen ausliefen. So sei auch nicht geklärt, “ob sich aus der Umrüstung Langzeitschäden ergeben, auch das ist zusätzlicher Unsicherheitsfaktor für die Verbraucher”.

Foto: ADAC, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Hochschulen nicht auf 80.000 Flüchtlings-Studenten vorbereitet

Die deutschen Hochschulen sind nicht vorbereitet, um bis zu 80.000 potenziellen Studenten unter den Flüchtlingen …

Ein Kommentar

  1. ..die einen Clubmitglieder befürchten einen Wertverlust ihres Dieselfahrzeugs, zu einem Teil andere fürchten um Nachteile des Arbeitsplatzes in den Branchen der Automobilhersteller und deren Zulieferer und teilweise wieder andere befürchten Imageschäden des Standortes Deutschland und teils noch andere..

    Ich persönlich bin sehr enttäuscht, dass der ADAC sich diesem Thema nicht insoweit annimmt, dass das Auto insgesamt als trotzdem unglaublich positives Erzeugnis darstellt, das es ist und stattdessen eine Plattform für die Negativdebatte mit einer meinungsgepraegten moralischen Sicht auf die Rechtslagenunterschiede USA Deutschland für Dieselkunden bietet: bitte neutraler bleiben und langfristig orientieren bzw. allen Autofahrern helfen. Peinlich sogar vor dem beruflichen Hintergrund Herrn Beckers

    Themenbeispiele: Fracht auf die Schiene legen. Massiver Strassen- und Verkehtsinfrastrukturausbau -> Sprachrohr ggueber Staat und Land. Maud/Steuern. Antriebe und Zukunftschancen, kurz-, mittel-, langfristig. Entwicklungen und Services rund um die Mobilitaet. Trends. Dafuer bin ich im ADAC seit 1985 Mitglied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.