Start > Finanznachrichten - aktuelle Nachrichten zu Finanzen und Börse > BDI: Regierung muss sich verschärftem Steuerwettbewerb stellen

BDI: Regierung muss sich verschärftem Steuerwettbewerb stellen

Nachdem die umstrittene Steuerreform der Republikaner den US-Senat passiert hat, hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die Bundesregierung aufgefordert, sich dem verschärften Steuerwettbewerb zu stellen. “Die USA machen ernst mit der Verschärfung des internationalen Steuerwettbewerbs”, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Mittwoch. “Der US-Körperschaftsteuersatz wird mit 21 Prozent künftig deutlich unterhalb der etwa 25 Prozent liegen, die Unternehmen in den OECD-Staaten durchschnittlich auf ihre Gewinne zahlen.”

Das Gesetzespaket in den USA enthalte mit verbesserten Abschreibungsregelungen und Verschärfungen für grenzüberschreitend tätige Unternehmen “erhebliche Anreize”, Konzernfunktionen und Investitionen in die USA zu verlagern. “Die US-Pläne bringen es auf den Punkt: Steuerpolitik ist immer auch Standortpolitik”, sagte Lang. Jede neue Bundesregierung müsse sich diesem verschärften internationalen Wettbewerb stellen. “Eine umfassende Reform des unzeitgemäßen Außensteuerrechts wird durch die US-Steuersatzsenkung, welche die USA aus deutscher Sicht zum Niedrigsteuerland macht, umso dringlicher”, sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer. Bevor US-Präsident Donald Trump die Reform unterzeichnen kann, muss das Repräsentantenhaus sich am Mittwoch noch einmal damit befassen. Dessen Zustimmung gilt aber als sicher.

Foto: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Hardt: Iran-Atomabkommen nicht gefährden

Der Außenexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), hat sich dafür ausgesprochen, das Atomabkommen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.