FDP kürt Brüderle zum Spitzenkandidaten

Berlin – Die FDP hat Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle bei ihrem Parteitag in Berlin offiziell zum Spitzenkandidaten gekürt. Die Ernennung Brüderles erfolgte am Sonntag per Akklamation und nicht per Wahl. Der 67-Jährige soll die Liberalen zusammen mit Parteichef Philipp Rösler als Spitzenduo in den Bundestagswahlkampf führen.

Rösler war am Samstag für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt worden. Er erhielt 534 von 623 gültigen Stimmen, war einem Ergebnis von 85,7 Prozent entspricht. Er hatte keinen Gegenkandidaten. Rösler kann mit dem Ergebnis nach den parteiinternen Turbulenzen der letzten Monate eigentlich zufrieden sein, 2011 hatte er in Rostock allerdings noch 95,1 Prozent Zustimmung bekommen. Er war damals als jüngster FDP-Vorsitzender und Nachfolger von Guido Westerwelle gewählt worden. Bei der Wahl der Stellvertreter konnte sich Sabine Leutheusser-Schnarrenberger über das beste Ergebnis freuen: Sie erhielt 83,7 Prozent der Stimmen, Christian Lindner 77,8 Prozent. Bei der Wahl zum dritten Stellvertreterposten unterlag Birgit Homburger in einer Kampfabstimmung gegen den FDP-Landeschef von Sachsen, Holger Zastrow, der sich im zweiten Wahlgang knapp mit 49,7 Prozent durchsetzte.

Foto: Rainer Brüderle, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.