Entrepreneur - Geld verdienen, Selbstständige, Unternehmer, BloggerNews

Handykauf – so hast Du lange Freude am Smartphone

Das Angebot an SmartPhones ist riesig. Nahezu jeder Hersteller bringt pro Jahr mehrere Modelle auf den Markt. Der Wettbewerb ist riesig in diesem Bereich, doch worauf sollte man beim Kauf eines neuen Handys achten? Je größer die Anzahl der verschiedenen Modelle ist, umso schwieriger wird der Vergleich. Wir geben hier einige Tipps, worauf Sie beim Kauf unbedingt achten sollten, denn es geht um weitaus mehr, als nur um die Frage nach dem Hersteller.

Welcher Hersteller ist für meine Bedürfnisse der Passende?

Erst einmal sollten Sie die Frage klären, ob Sie sich besser ein Gerät auf Basis von Android, oder ein Gerät auf iOS anschaffen. Das hängt natürlich stark davon ab, ob es sich bei den anderen Geräten, die Sie bereits in Nutzung haben, überwiegend um Windows oder überwiegend um Apple Geräte handelt.

Setzen Sie bisher überwiegend auf Geräte von Windows, so empfehlen wir Ihnen an der Stelle ein SmartPhone auf Basis von Android zu bevorzugen. Handelt es sich bei den anderen Geräten überwiegend um Produkte aus dem Hause Apple, dann eignet sich ein Gerät auf Basis von iOS besser. Denn die Kommunikation unter den Geräten funktioniert bedeutend besser, wenn Sie auf einem Betriebssystem laufen.

Neues Modell oder lieber ein Vorjahresmodell?

Eine weitere, nicht ganz unbedeutende Frage ist, ob es immer das aktuellste Modell sein muss. SmartPhones der Spitzenklasse liegen heute gerne auch ein gutes Stück über 1.000 Euro in der Anschaffung, wenn man diese kurz nach Verkaufsstart bezieht. Hier sollten Sie einmal in sich gehen und sich überlegen, ob es für Sie tatsächlich immer das aktuellste Modell sein muss, oder ob es nicht sinnvoller ist, auf das Vorjahresmodell des Herstellers zurückzugreifen und dabei etwa nur noch 2/3 des zum Verkaufsstart gültigen UVP für ein Neugerät zu bezahlen.

Sollte ich eine Handyversicherung abschließen, oder nicht?

Die durchschnittlichen Anschaffungskosten für ein SmartPhone liegen heute weitaus höher, als noch vor einigen Jahren. Das ist mitunter auch dem Wettrüsten der Anbieter und den damit verbundenen ständigen technischen Neuerungen geschuldet. Da die Modelle auch von der Konstruktion her immer komplexer werden, sollte man heute zumindest einmal über eine Handyversicherung nachdenken. Zwar bietet eine Versicherung keinen Schutz vor dem Schadensereignis, kann aber durchaus vor finanziellen Schäden schützen. Alleine der Austausch von einem Display sorgt heute schnell für Kosten von weit über 200,- Euro je nach Hersteller. Auch für den Fall eines Wasserschadens oder eines Diebstahls, kann sich eine Versicherung lohnen.

Kaufe ich das Handy privat, oder als Unternehmer?

Eine Frage, die aus steuerlichen Gründen sehr interessant sein kann. Zwar gab es mit dem Schreiben des BMF vom 26.02.2021 eine Änderung dahingehend, dass Computer nun direkt abgesetzt werden können und nicht mehr abgeschrieben werden müssen und zwar vollkommen unabhängig von dem Kaufpreis, jedoch trifft dies leider nicht auf SmartPhones zu.

Selbstständige sollten sich daher gut überlegen, ob sie beim Kauf des SmartPhones bei maximal 800,- Euro netto (952,- Euro brutto) bleiben, um das Gerät direkt im ersten Jahr als geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG) voll in den Aufwand buchen zu können. Bei einem Kaufpreis von mehr als 800,- Euro netto, muss das Gerät über die Nutzungsdauer gemäß AfA-Tabelle abgeschrieben werden.

Wo kaufe ich das Handy?

Während vor etlichen Jahren die SmartPhones von den Telekommunikationsanbietern zum Teil noch extrem stark subventioniert wurden, lohnt sich heute ein Vergleich immer häufiger. Oftmals sind die Angebote der Mobilfunkanbieter überhaupt nicht mehr so attraktiv, wie sie oft angepriesen werden. Daher kann sich hier ein Vergleich durchaus bezahlt machen, der ja heute über das Internet in wenigen Minuten erfolgen kann.

Abgesehen davon, darf man in der heutigen Zeit auch einmal darüber nachdenken, ob ein Handyvertrag überhaupt noch sinnvoll ist, oder ob es besser wäre, einen Preipaidtarif zu wählen und eine automatische Aufladung einzurichten. Denn mitunter gibt es Prepaidtarife, die den Vertragstarifen in nahezu nichts mehr nachstehen und preislich identisch sind. Warum sollte ich mich also über 2 Jahre an einen Anbieter binden, wenn ich dafür nicht einmal belohnt werde?

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"