NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Komfort durch Automatiktüren – Sesam öffne Dich!

Den meisten sind Automatiktüren lediglich als Zugang zum Foyer, zu einem Geschäft oder als hygienische Tür im Pflege- und Gesundheitsbereich bekannt. Dort müssen die automatische Schiebetüren eine Vielzahl von unterschiedlichen Nutzerbedürfnissen erfüllen. Eben das führt zu einer vielfältigen Auswahl an Schiebetürlösungen, die sogar von Experten kaum zu überblicken sind. Doch mittlerweile sind diese automatischen Türen sogar im privaten Bereich angekommen.

Besonders im Haushalt kommt oft der Wunsch nach einer dritten Hand auf. Dies ist beispielsweise möglich, durch die Montage von Automatiktüren möglich. Solch moderne Türen erweisen sich als eine willkommene Hilfe, wenn die Hände voll sind und der Türknauf dadurch in ungreifbare Nähe rückt. Eine Automatiktür ermöglicht einen hindernisfreien Durchgang von einem Raum in den anderen.

Komfortable und barrierefrei Wohnen – Automatiktüren machen es möglich

Vor allem dann, wenn es nicht nur darum geht, ein schönes Zuhause zu haben, sondern dieses auch komfortable und praktisch eingerichtet werden soll, dann spielen passende Türen eine wichtige Rolle. Sind die Türen auf die Wohnsituation und die individuellen Bedürfnisse abgestimmt, dann können diese die Lebensqualität der Bewohner erhöhen. Nicht nur die Optik und der Komfort spielen bei Türen eine große Rolle, sondern ebenfalls das Thema „Barrierefreiheit“.

Genau das ist der Grund, warum die automatisierten Türen immer mehr in den Fokus geraten. Besonders praktisch sind Automatiktüren, in Räumen, die häufig genutzt werden, wenn keine Hand frei ist oder die Türklinke nicht allein bedient werden kann. Die Situation ist jedem bekannt, der Wäschekorb oder das voll beladene Tablett in der Hand und eine Tür muss geöffnet werden. Die Folge: Entweder landet die Wäsche auf dem Boden oder das Geschirr zerschmettert in Tausende Scherben, ganz abgesehen von dem Schmutz, der durch Getränke und Essen entsteht, da versucht wurde, mit dem Ellbogen die Tür zu öffnen.

Selbst im Familienalltag sind die Automatiktüren praktisch, denn sie helfen, dass der Kinderwagen problemlos durch die Tür geschoben oder das Haus mit vollbepackten Händen vom Einkauf betreten werden kann.

Mehr Lebensqualität durch Automatiktüren

Ohne Frage sind automatisierte Türen komfortabel und stellen eine Bereicherung für da eigene Zuhause dar. Das ist vor allem dann der Fall, wenn es um „barrierefreies Wohnen“ geht, da ein Haushaltsmitglied körperlich behindert und auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen ist. Für sie ist es dann mehr als praktisch, dass sich die Türen automatisch oder auf Knopfdruck öffnen und schließen.

Wer neu baut und bereits jetzt für die Zukunft plant, der sollte das altersgerechte Wohnen nicht außer Acht lassen. Denn dank moderner Technik ist es heute bereits möglich, Wohnräume schnell und einfach barrierefrei zu gestalten.

Bei solchen barrierefreien Türen in Form von Automatiktüren ist es wichtig, dass diese leicht zu identifizieren, leicht zu öffnen und zu schließen sind. Ebenfalls müssen diese leicht und sicher zu passieren sein.

Barrierefrei ist eine Tür dann, wenn sie …

  • … einfach in der Bedienung ist bspw. durch gut erreichbare Klinken oder einem elektrischen Türöffner.
  • … sicher zu durchqueren ist, d.h. ohne Stufe(n) oder Schwellen.
  • … ausreichend breit ist, d.h., auch Menschen mit Rollstuhl oder Rollator sollten durch diese problemlos hindurchpassen.
  • … als Tür / Eingang gut zu erkennen ist, d.h., optische Merkmale und/oder taktil erfassbare Bodenstrukturen, die selbst Menschen mit eingeschränkter Sehkraft erfassen können.

Förderungen & Zuschüsse für barrierefreies Wohnen

Vom Staat wird barrierefreies Wohnen und Bauen mit Zuschüssen und Krediten gefördert. Die Bundesregierung hat in Zusammenarbeit mit der KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Förderprogramme ins Leben gerufen. Mit dieser Hilfe ist es möglich, das Wohnumfeld barrierefrei zu gestalten. Neben dem Einbau von barrierefreien Badezimmern, dem Einbau von Treppenliften und der Umgestaltung von Wanne zu Dusche wird ebenfalls der Einbau barrierefreie Türen gefördert.

Investitionszuschuss 455 „Altersgerechtes Umbauen“: Mit diesem werden von der KfW-Bank verschiedene Umbauten gefördert, die dazu beitragen, dass ein barrierefreies oder zum Teil barrierefreies Wohnumfeld geschaffen werden kann – darunter fallen auch barrierefreie Türen.

Kredit 159 „Altersgerecht Umbauen – Kredit“: Hier handelt es sich um eine weitere Förderung für barrierefreies Wohnen. Die KfW stellt hier für jede Wohnung einen Kredit zu günstigen Konditionen von bis zu 50.000 Euro bereit. Mit diesem Kredit können ebenfalls barrierefreie Türen und Eingänge geschaffen werden.

Tipp: Von der Pflegekasse gibt es unter Umständen bis zu 4.000 Euro für erforderliche Wohnraumanpassungen. Die Voraussetzung dafür ist die Einstufung in einen Pflegegrad sowie die geplante Maßnahme der Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen oder die Erleichterung der Pflege.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"