Münchens Startup-Szene floriert

München ist Deutschlands wirtschaftsstärkste Stadt. An diesem Status wird sich in absehbarer Zeit nichts ändern, gefestigt werden soll die Position durch weiteren Zuwachs in der IT- Branche. Speziell Neugründungen sind dabei nicht zu unterschätzen.

München als Rückgrat für die deutsche IT- Wirtschaft

In der IT-Branche wird 2014 mit weiterem Wachstum gerechnet. Von 10.000 neuen Arbeitsplätzen ist die Rede, da mehr als die Hälfte aller IT-Unternehmen weiter einstellt.

München spielt dabei eine tragende Rolle – und dort die Startup-Szene. München gilt neben Hamburg und Berlin als wichtigste Gründerstadt; die Voraussetzungen sind dort allerdings umso besser. Die starken wirtschaftlichen Rahmenbedingungen machen es möglich, auch im IT-Bereich, wo ansässige Telekommunikationsriesen wie Telefonica-O2 mitsamt Tochterunternehmen wie dem Mobilfunkprovider Netzclub, der immer wieder durch attraktive Surf-Tarife hervorsticht, den Ton angeben.

Netzwerke(n) an allen Fronten

Ein weiterer Indikator für Münchens Startup-Stärke sind die Networking-Events. Veranstaltungen wie „Spätschicht“ helfen bei der Kontaktvermittlung, und das ist nur eines von vielen Beispielen. Speziell für Web-2.0-Aktive gibt es den „Webmontag“, der „Open Coffee Club“ richtet sich an dieselbe Zielgruppe. Auch die Technische Universität ist mit von der Partie, etwa durch die Start Speaker Series, einer Vortragsreihe kombiniert mit Networking-Eventsdirekt an der TU. Auch beim Studienangebot tut sich etwas: Selbständige können per „Executive MBA in Innovation and Business Creation“ das nötige Expertenwissen sammeln, um ihr Unternehmen noch besser aufzustellen.

All das ist vermutlich erst der Anfang, denn auf lange Sicht hat sich die bayerische Landeshauptstadt das Ziel gesetzt, Deutschlands Nummer 1 in der Gründerszene zu werden – die offiziell attraktivste Großstadt Deutschlands ist sie bereits jetzt.

Geld und Knowledge dicht beieinander

Zu guter Letzt hilft Münchens Kapitalkraft bei der Umsetzung neuer Projekte. VCs, also Venture Capital Unternehmen, zieht es bevorzugt nach München, hinzu kommen viele Fördermöglichkeiten. Prominente Gründer wie Carsten Maschmeyer haben den Trend ebenfalls erkannt.

Umgekehrt betrachtet: Alleine der Standort München gibt Startups einen Pluspunkt, wenn es auf die Suche nach Investoren geht. Die Universität hat diesen Trend längst erkannt und wirbt schon seit über zehn Jahren mit dem Slogan „UnternehmerTUM“ für die gezielte Ausbildung künftiger Gründer an TU. Die Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist folglich sehr eng, der Wissenstransfer erfolgt so schnell wie möglich– auch das ist ein weiteres Signal für Wachstum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.