NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Was Sie über Umzüge während der Corona Pandemie wissen sollten

Egal ob Sie von der Großstadt aufs Land oder in eine neue Wohnung in Frankfurt ziehen – ein Wohnungswechsel während Corona ist noch mehr eine Herausforderung als ein Umzug sowieso schon. Hier erfahren Sie, wie Sie bei der Beauftragung von Umzugsunternehmen, beim Einpacken und Auspacken Ihrer Habseligkeiten sicher vorgehen. Ein Umzug ist kompliziert, ganz gleich, ob Sie ihn selbst in die Hand nehmen oder Profis als Umzugshelfer engagieren, die Ihnen den Stress des stundenlangen Ein- und Auspackens beim Wohnungswechsel abnehmen. Aber wenn Sie keine andere Wahl haben, als Umzugshelfer zu beauftragen, die Ihnen beim Umzug in eine neue Wohnung während der Corona Pandemie helfen, werden Sie sich vielleicht noch unsicherer fühlen, während Sie herausfinden, wie Sie während dem Wohnungswechsel so sicher und gesund wie möglich bleiben. Hier sind die besten Tipps, die Ihnen helfen, wenn Sie während Corona in eine Großstadt wie Frankfurt umziehen müssen.

Gehen Sie mit Vorsicht vor

Das erste, was Sie bedenken sollten, ist die Tatsache, dass wir uns mitten in einer globalen Pandemie befinden, was bedeutet, dass Sie beim Wohnungswechsel extrem vorsichtig sein müssen. Ziehen Sie Ihren Umzug durch, aber gehen Sie mit Vorsicht vor – so wie Sie es in diesen Zeiten mit allem anderen auch tun würden. Wenn Sie schon einmal während Corona Lebensmittel eingekauft haben, ist Ihnen sicher aufgefallen, dass die Käufer auf ihre Umgebung und die Interaktion mit anderen achten. Wenden Sie das gleiche Maß an Achtsamkeit bei Ihrem Umzug in einer Großstadt wie Frankfurt an.

Vermeiden Sie Menschenansammlungen

Vor Corona wäre es unproblematisch gewesen, mehrere Umzugshelfer, Familienmitglieder und vielleicht sogar ein oder zwei Freunde in Ihrer Wohnung zu empfangen, damit Ihr Umzug reibungslos verläuft. Jetzt sollten Sie die Zahl der Umzugshelfer bei Ihrem Wohnungsumzug jedoch überdenken, da es jetzt wichtig ist, sich zu distanzieren – Menschenansammlungen zu meiden und mindestens einen Meter Abstand zu anderen zu halten.

Am besten ist es, die Belastung zu begrenzen. Zum Beispiel durch diese Maßnahmen:

  • Versuchen Sie das Umziehen in eine Großstadt wie Frankfurt mit so wenigen Menschen wie möglich zu bewerkstelligen.
  • Versuchen Sie, so weit wie möglich von Ihren Umzugshelfern entfernt zu bleiben und vermeiden Sie Händeschütteln.
  • Es ist auch am besten, sicherzustellen, dass die Crew-Mitglieder sich leicht die Hände waschen können, wenn sie dies wünschen.
  • Und wenn sie darauf vorbereitet sind, sollten sie auch ihren eigenen Vorrat an Gesichtsmasken, Handschuhen (falls sie sich dafür entscheiden, diese zu tragen) und Handdesinfektionsmitteln dabei haben.
  • Fragen Sie nach, ob Sie Trinkgeld über eine Kreditkarte geben können, wenn Sie den gesamten Service im Voraus bezahlen, oder schauen Sie, ob Paypal eine Option ist.

Fragen stellen und gut informiert sein

Bevor Sie überhaupt in Erwägung ziehen, professionelle Umzugshelfer für Ihren Großstadt Wohnungswechsel nach Frankfurt zu beauftragen, sollten Sie sich erkundigen, wie Corona das Vorgehen des Unternehmens verändert hat. Wie oft wird der Gesundheitszustand der Mitarbeiter überprüft? Welche Art von Vorräten, einschließlich Gesichtsmasken, Handschuhen und Handdesinfektionsmitteln, werden den Umzugsmitarbeitern täglich zur Verfügung gestellt? Die Mitarbeiter sollten genau überwacht werden, um deren Sicherheit und die der Kunden zu gewährleisten. Wenn jemand Symptome zeigt, wie Husten oder Fieber, darf er nicht arbeiten. Seriöse Umzugsunternehmen wenden sich auch drei Tage im Voraus an die Kunden, um herauszufinden, ob sie oder jemand in ihrer Familie mit jemandem in Kontakt gekommen sind, der das Virus hat, auf Testergebnisse wartet oder Symptome zeigt. Es ist wichtig, offen mit dem Umzugsunternehmen Ihrer Wahl zu kommunizieren und um Transparenz bezüglich der Praktiken am Arbeitsplatz während dieser Zeit zu bitten.

Vermeiden Sie Papierkram

Wenn Sie in der Vergangenheit schon einmal ein Umzugsunternehmen beauftragt haben, wissen Sie nur zu gut, wie viel Papierkram damit verbunden sein kann. Bitten Sie darum, alles virtuell zu erledigen. Es gab eine Menge Dokumente und das Herumreichen von Stiften (vor dem Ausbruch des Coronavirus), deshalb sollten diese Art von Dingen bei einem Wohnungswechsel in einer Großstadt wie Frankfurt vermieden und virtuell bzw. digital erledigt werden.

Organisieren Sie Ihren Auspackprozess

Wenn Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen, packen die Umzugshelfer in der Regel alle Ihre Sachen in der neuen Wohnung in Frankfurt für Sie aus. Vielleicht möchten Sie das aber auch selbst erledigen, was viele Menschen bevorzugen. Bevor sie einen Karton auspacken, wischen sie einfach den Deckel ab und schneiden ihn dann auf. Es ist auch eine Möglichkeit sich dafür zu entscheiden, ihre Habseligkeiten vor dem Einzug in die neue Wohnung ganz unter Quarantäne zu stellen. Die Umzugshelfer liefern dann alles zum Beispiel in die Garage, und dann packen Sie die Sachen selbst aus, nachdem Sie sie ein paar Tage stehen gelassen haben, in denen die Wahrscheinlichkeit, dem Virus ausgesetzt zu sein, geringer ist.

Das Fazit

Solange Sie die offiziellen Richtlinien bezüglich des Corona Virus ernst nehmen, einschließlich genügend Abstand halten, und jede Umzugsfirma, die Sie beauftragen möchten, gründlich überprüfen, können Sie einen ziemlich stressfreien Umzug in eine neue Wohnung in Frankfurt erleben. Es ist normal, ein wenig Angst zu haben, da jetzt so viele Dinge ungewiss sind, aber es ist nicht unmöglich, einen erfolgreichen Umzug in der Großstadt zu bewerkstelligen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"