Start > News > Wirtschaftsweise Schnabel erwartet Stellenabbau im Bankensektor
Wirtschaftsweise Schnabel erwartet Stellenabbau im Bankensektor 660x330 - Wirtschaftsweise Schnabel erwartet Stellenabbau im Bankensektor

Wirtschaftsweise Schnabel erwartet Stellenabbau im Bankensektor

Die Bonner Ökonomieprofessorin Isabel Schnabel, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, die sogenannten "Wirtschaftsweisen", erwartet auch nach der Absage der Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank einen Stellenabbau im Bankensektor. "Die Arbeitnehmer sollten sich keinen Illusionen hingeben: Auch ohne Fusion werden in beiden Banken Stellen wegfallen. Commerzbank und Deutsche Bank müssen ihre Kosten senken, um wieder wettbewerbsfähig zu werden", sagte Schnabel der "Rheinischen Post". Die Absage der Fusion begrüßte die Wirtschaftswissenschaftlerin. "Schon jetzt ist die Deutsche Bank so groß und komplex, dass im Fall einer Krise eine mögliche Abwicklung schwierig wäre und sie gegebenenfalls vom Staat gerettet werden müsste. Angesichts ihrer Größe halte ich generell eine Fusion bei der Deutschen Bank nicht für sinnvoll", so Schnabel weiter. Foto: Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Parteienforscher: CDU sollte in Sachsen „Minderheitsregierung wagen“

Als Reaktion auf das Erstarken der AfD in Sachsen wirbt der Parteienforscher Oskar Niedermayer für …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.