Start > News > Günther hält Diskussion um Einkünfte von Merz für „Neiddebatte“

Günther hält Diskussion um Einkünfte von Merz für „Neiddebatte“

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat die Diskussion über die Einkünfte von Friedrich Merz (CDU) als „Neiddebatte“ bezeichnet. „Für mich ist egal, was ein Kandidat verdient. Es ist völlig irrelevant, ob er Millionär ist“, sagte Günther der „Bild“.

„Mich nerven Neiddebatten!“, so der schleswig-holsteinische Regierungschef weiter. In anderen Ländern seien vermögende Politiker „eine Selbstverständlichkeit“. In Deutschland hingen werde „gleich wieder die Neidkeule geschwungen“. Zudem äußerte sich Günther zu der Ankündigung von Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), im Falle ihrer Niederlage im Rennen um den CDU-Vorsitz alle politischen Ämter aufzugeben. „Das halte ich für sehr schade“, sagte der CDU-Politiker. „Wir brauchen alle drei in der CDU, wenn wir Volkspartei bleiben wollen“, so Schleswig-Holsteins Ministerpräsident.

Foto: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

CDU-Arbeitnehmerflügel gegen Merz als Wirtschaftsminister

Der stellvertretende Vorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, ist Spekulationen entgegengetreten, wonach Friedrich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.