China

VW hält an bisheriger China-Strategie fest

Vor der Reise von Kanzler Olaf Scholz (SPD) nach Peking hält der Volkswagen-Konzern an seiner China-Strategie fest und beruft sich auf die Position der Regierung. „Bundeskanzler Scholz hat wiederholt unterstrichen, dass Decoupling oder Deglobalisierung die falschen Antworten auf die jüngsten Krisen – Pandemie, Lieferketten, Klimakrise, russischer Invasionskrieg in der Ukraine – sind“, sagte ein VW-Konzernsprecher den Zeitungen der Mediengruppe Bayern …

Jetzt lesen »

Covestro gegen Dividenden-Verbot bei Gaspreis-Bremse

Der Chemiekonzern Covestro erwägt, die Gaspreis-Bremse auszuschlagen, wenn sie mit einem Dividenden-Verbot verbunden wird. „Wenn das Dividenden-Verbot kommt, werden viele Unternehmen die Gaspreisbremse voraussichtlich nicht in Anspruch nehmen, obwohl sie diese für einzelne Anlagen brauchen“, sagte Covestro-Technologievorstand Klaus Schäfer der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). „Wir haben noch nicht entschieden, ob wir die Gaspreise-Bremse annehmen. Das kommt auf die Rahmenbedingungen an. Ein …

Jetzt lesen »

HHLA verteidigt Cosco-Einstieg am Hamburger Terminal

Kurz vor der Chinareise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Chefin des Hamburger Hafenbetreibers HHLA, Angela Titzrath, das geplante Investment des chinesischen Staatskonzerns Cosco verteidigt. „Um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, müssen wir Reedereien wie auch Cosco dauerhaft an uns binden“, sagte sie der „Zeit“ und „Zeit-Online“. Sie habe weder eine „naive noch eine undifferenzierte, unkritische Haltung gegenüber China“, …

Jetzt lesen »

Union warnt Scholz vor neuen Abhängigkeiten von China

Die Vorsitzenden der Arbeitsgruppe China der Unionsfraktion, Jens Spahn und Johann Wadephul, haben an Bundeskanzler Olaf Scholz appelliert, während seiner China-Reise nicht die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine habe gezeigt, welche negativen Folgen für Deutschland die Abhängigkeit von einzelnen Ländern habe, schreiben sie in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. China greife die …

Jetzt lesen »

CDU-Menschenrechtspolitiker will selbstbewussteren Umgang mit China

Der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Michael Brand, fordert von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) einen selbstbewussteren Umgang mit China. „Die fast devote Haltung des Bundeskanzlers gegenüber China – wie zuvor gegenüber Putin – bringt uns in Konflikte mit der EU, mit den USA und anderen Partnern im Westen, wohin 90 Prozent unserer Exporte gehen“, sagte Brand dem „Spiegel“. …

Jetzt lesen »

Staatlicher Einfluss in deutschen Unternehmen in China wächst

Die Kommunistische Partei nimmt durch ihre Mitglieder und sogenannte Parteizellen immer stärker direkten Einfluss auf Geschäfte deutscher Unternehmen in China. Das geht aus Unternehmensdokumenten und Insiderinformationen hervor, über die das „Handelsblatt“ berichtet. Demnach entscheiden in mindestens einem Werk eines großen Konzerns KP-Parteimitglieder in China mit über Standortfragen, Geschäftsmodelle und Personalien. In anderen deutschen Konzernen vor Ort besteht die Gefahr einer …

Jetzt lesen »

SPD-Wirtschaftsflügel will Schutz vor Firmen-Übernahmen

Der Vizepräsident des SPD-Wirtschaftsforums, Matthias Machnig, hat mit Blick auf eine schärfere Kontrolle ausländischer Investitionen vor einer verengten Debatte auf China gewarnt. „Nicht jede Beteiligung ist sicherheitsrelevant. Wir sollten symbolische Debatten vermeiden“, sagte Machnig dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Insgesamt brauche Deutschland eine „umfassende Resilienz-Strategie“. China sei dabei nur ein Teil davon. Gleichwohl unterstützt Machnig das Bestreben der Ampelkoalition, die Regeln zur …

Jetzt lesen »

Mehr als 150 Tote bei Massenpanik in Seoul

Nach der Massenpanik im Zuge einer Halloween-Feier in Südkoreas Hauptstadt Seoul ist die Zahl der Toten auf mindestens 151 gestiegen. 82 weitere Menschen wurden bei dem Unglück im Stadtteil Itaewon verletzt, wie die örtlichen Behörden am Sonntag mitteilten. Etwa zwei Drittel der Todesopfer sind Frauen. Unter den Toten befinden sich auch mindestens 19 Ausländer, darunter Personen aus dem Iran, Usbekistan, …

Jetzt lesen »

Grüne fordern schärfere Regeln für ausländische Übernahmen

Die Grünen wollen die gesetzlichen Vorhaben für ausländische Investitionen in sensible Technologiebereiche und kritische Infrastrukturen deutlich verschärfen. In den vergangenen Tagen sei deutlich geworden, „dass es dringend gesetzlicher Nachjustierungen bedarf, um zukünftig entsprechende, strategisch motivierte Übernahmen ausländischer Investoren noch leichter untersagen zu können – auch und gerade mit Blick auf die kritischen Infrastrukturen“, sagte Fraktionsvize Konstantin von Notz dem „Handelsblatt“. …

Jetzt lesen »

Chemische Industrie fürchtet „Deindustrialisierung“

Der Präsident des Verbands der Chemischen Industrie (VCI), Markus Steilemann, drängt zur Eile bei der Gas- und Strompreisbremse für Unternehmen. Wenn die angekündigten Staatshilfen den Firmen noch helfen sollen, müssten sie schnell kommen, sagte Steilemann der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS). „Die Lage ist dramatisch. Vor allem im Mittelstand stehen viele Unternehmer mit dem Rücken zur Wand.“ Nahezu täglich berichteten Firmen …

Jetzt lesen »

Geheimdienst-Gremium des Bundestags nimmt China-Deals in den Fokus

Die Ambitionen Chinas, seinen Einfluss in Europa durch Investitionen in sensible Technologiebereiche und kritische Infrastrukturen auszuweiten, sollen Thema in dem für die Geheimdienste zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags werden. Anlass ist, dass nach dem wahrscheinlichen Einstieg der chinesischen Staatsreederei „Cosco“ bei einem Terminal im Hamburger Hafen nun die Chip-Fertigung des Dortmunder Unternehmens „Elmos“ an ein Tochterunternehmen des chinesischen Konzerns „Sai …

Jetzt lesen »