Entrepreneur - Geld verdienen, Selbstständige, Unternehmer, BloggerNews

Erfolgreich bloggen Teil 2: Corporate Blogs

WordPress Plugins - Erfolgreich bloggen Teil 2: Corporate BlogsBerlin - Im ersten Teil unserer Serie über Blogs und erfolgreiches Bloggen wurde deutlich, dass sich ein Blog für die verschiedensten Zwecke der Publikation im Internet bestens eignet. Sowohl für private Zwecke als auch für die kommerzielle Nutzung bis hin zum Werkzeug der Unternehmenskommunikation für KMUs und große Unternehmen der Wirtschaft sind Blogs die richtige Wahl.

Argumente für ein (Corporate) Blog


Ehe wir die technische Seite zur Blogerstellung näher beleuchten, hier noch einmal ein paar gute Gründe für ein (Corporate) Blog:

  • Blogs sind Lieblinge der Suchmaschinen
    Da Blogs äußerst textlastig und noch dazu sehr gut strukturiert sind, bieten sie den Crawlern der Suchmaschinen ausreichend indizierbaren Inhalt. Dadurch lassen sich oft relativ schnell Erfolge in den SERPs von Google & Co erzielen, die aufgrund cleverer Verlinkung die Platzierung der eigentlichen Unternehmenswebsite mit den Angeboten und Services fördern.

  • Im Blog stellen Sie Ihre Expertise unter Beweis
    Mit Artikeln zu Ihrem Geschäftsfeld und relevanten Themen beweisen Sie Kompetenz. Sie haben aber auch die Option, Mitarbeiter, Geschäftspartner oder externe Spezialisten zu Wort kommen zu lassen. Solche Blogbeiträge sind lebendiger Content, der für Glaubwürdigkeit beim Leser sorgt, was wiederum zum Brandbuilding beiträgt.

  • Das Blog als Kommunikationsplattform
    Hier kommt ein ganz besonderer Vorteil von Blogs zum Tragen, denn als Blogbetreiber haben Sie Gelegenheit zur unkomplizierten Kontaktaufnahme mit Ihren Kunden. Es ist möglich, zu Kommentaren aufzufordern, Diskussionen anzustoßen und mit Ihrer Zielgruppe in direkten Kontakt zu treten.

  • Blogs sind einfach zu bedienen und kostengünstig
    In einem Blog können Sie mit wenig Aufwand Blogbeiträge mit interessanten Inhalten publizieren, ohne selbst über Programmierkenntnisse zu verfügen. Einmal installiert und eingerichtet, verursachen sie kaum noch Folgekosten. Wenn es dann noch gelingt, gute Autoren für Blogbeiträge zu gewinnen, die regelmäßig hochwertigen Content für das Blog liefern, ist der Erfolg so gut wie sicher.


Wordpress: das beliebteste Blogging-System


Es gibt zwar eine ganze Reihe von Blogsystemen und Software, mit denen sich ein Blog erstellen und betreiben lässt, doch die weltweit uneingeschränkte Nummer 1 ist Wordpress. Wordpress ist konkurrenzlos einfach zu bedienen, ist vielfältig modifizierbar und bietet einen Funktionsumfang wie kein anderes System. Es lassen sich nicht nur Textbeiträge veröffentlichen, sondern ebenso Bilder, Videos, Podcasts (Audio-Inhalte), interaktive Inhalte, Gewinnspiele und vieles mehr. Selbst Online Shops sind mit Wordpress jederzeit realisierbar.

Die Beliebtheit von Wordpress, das momentan in der Version 3.7 zu haben ist, belegen ein paar eindrucksvolle Zahlen.

Derzeit existieren weltweit mehr als 71,5 Millionen Blogs, die Wordpress nutzen. Diese Zahl repräsentiert dabei nur auf Wordpress.com gehostete Blogs und selbst gehostete Wordpress-Blogs, die das Jetpack-Plugin (liefert unter anderem Statistik-Informationen) installiert haben.

Diese 71,5 Mio. Wordpress Blogs haben monatlich mehr als 385 Millionen Besucher und können monatlich über 13,3 Milliarden Seitenaufrufe und 61,2 Millionen Kommentare vorweisen.

Die Grundfrage für Blogbetreiber: Plattform oder selbst gehostet?


Wer sich für Wordpress Blog entscheidet, hat einerseits die Möglichkeit, ein Wordpress-Blog auf der Plattform Wordpress.com zu betreiben oder sein eigenes Wordpress auf einem eigenen Webserver zu installieren.

One Click Installation - Erfolgreich bloggen Teil 2: Corporate Blogs

Wordpress.com als fertige Plattform


Hier wird das Blog auf einer Plattform gehostet, die die Firma Automatic betreibt. Dies hat den Vorteil, dass Wordpress bereits fix und fertig übernommen werden kann und keiner Installation bedarf. Darüber hinaus erfordert das System keine Wartung und ist für jedermann einfach zu bedienen. Allerdings bieten Blogs auf Wordpress.com - wie auf jeder Blogplattform - wesentlich weniger Gestaltungsmöglichkeiten. Eine eigene URL ist nur gegen Aufpreis zu bekommen. Darüber hinaus muss der Kunde oftmals Werbung hinnehmen, die einem professionellen Erscheinungsbild zuwiderläuft.

Wordpress auf eigenem Webserver selbst hosten


Hier können sich Blogbetreiber die kostenlose Software auf Wordpress.org downloaden, auf eigenem Webspace oder einem eigenen Server installieren und unter einer eigenen URL betreiben. Dabei besteht stets die volle Kontrolle über sämtliche Inhalte und Funktionen. Blogger sind unabhängig von den Konditionen des Anbieters. Selbst gehostete Blogs bieten einen Funktionsumfanges und viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten, so dass sie wesentlich professioneller wirken.

Allerdings erfordert der Betrieb eines selbst gehosteten Blogs einigen Installationsaufwand, Wartungsaufwand sowie technisches Verständnis. Viele Webhoster helfen gern bei der Installation oder bieten sogar Wordpress in ihren Hostingpaketen als Ein-Click-Installation an (Siehe Beispiel oben. Je nach Provider kann die Benutzeroberfläche ganz unterschiedlich aussehen). Hier muss der Kunde lediglich eine entsprechende Datenbank und eine FTP-Verbindung erstellen, die die Grundlage für die Wordpress-Installation und die Konfiguration des Wordpress-Blogs bilden.

Wie die Installation der Wordpress-Software erfolgt und was beim Einrichten eines Wordpress-Blogs zu beachten ist, erfahren Sie im nächsten Teil unserer Serie auf wirtschaft.com.

Serie "Erfolgreich bloggen mit Wordpress"


Teil 1: Weblog - das Tagebuch im Netz
Teil 2: Corporate Blogs
Teil 3: Installation und Inbetriebnahme
Teil 4: Elemente innerhalb von Wordpress
Teil 5: Wordpress Basis-Einstellungen
Teil 6: Artikel in Wordpress veröffentlichen
Teil 7: Impressum und Abmahnungen
Teil 8: Wordpress Themes für individuelle Layouts
Teil 9: Anpassen des Blogdesigns mit WordPress
Teil 10: WordPress mit Plugins erweitern
Stichwörter

Ähnliche Artikel

ommentare

  1. Mit vier der eigentlich fünf Beweggründen für Corporate Blogs bin ich einverstanden, allerdings halte ich das Wort „kostengünstig“ für relativ.

    Unternehmen bzw. deren Mitarbeiter haben selten genug Leerlauf um „nebenbei“ zu bloggen. Das sollten sie auch nicht, denn ein gut inszenierter Blog braucht seine Zeit und guter Content geht weit über einfache Texte hinaus. Die Möglichkeiten sind also entweder, dem vorhanden Personal Zeit zur Verfügung zu stellen, wodurch die „restliche“ Arbeit leidet, oder zusätzliches Personal bereitzustellen. Ist das jetzt noch kostengünstig? Und vor allem: im Vergleich zu welcher Alternative?

  2. Im Beitrag ist von externen Autoren die Rede, da dies oft die kostengünstigste Art ist, einen Corporate Blog zu betreiben. Vergleiche können beliebig angestellt werden. Wenn Sie rechnen, was beispielsweise für Fernsehwerbung ausgegeben werden müsste, dann ist ein Blog kostengünstig, mit all den erwähnten positiven „Nebeneffekten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close