Blogs erstellen: Tipps zum erfolgreichen Bloggen (Teil 9)

WordPressBerlin – Im letzten Beitrag unserer Reihe über erfolgreiches Bloggen mit WordPress haben Sie erfahren, wie sich das Design eines WordPress Blogs mittels WordPress Theme per einfachem Mausklick verändern lässt. Dabei wurde auf die von wordpress.org bereitgestellte Theme Sammlung zurückgegriffen. Wie bereits beschrieben, gibt es auf verschiedensten Portalen und Marktplätzeneine ganze Reihe von kommerziellen oder nichtkommerziellen Themes, die man kostenlos oder gegen eine entsprechende Lizenzgebühr herunterladen und für das eigene Blog verwenden kann.

Je nach Wunsch sind hier die verschiedensten Anwendungen denkbar. Ob Sie eine Fotoseite planen, eine Firmenpräsentation erstellen oder einen Online Shop betreiben wollen – für jeden Einsatz gibt es eine ganze Reihe von individuellen Themes. Viele dieser Themes lassen sich ebenso einfach per Mausklick installieren.

Nutzen Sie im Backend unter Design – Themes – Hinzufügen den Registerreiter Hochladen. Wählen Sie das heruntergeladene Archiv und klicken Sie auf Jetzt installieren. Anschließend können Sie sich das Ergebnis in einer Live Vorschau anzeigen lassen und das Theme aktivieren.

Die manuelle Installation: Manchmal ist Handwerk gefragt

Allerdings lassen sich diese Layouts nicht immer automatisch installieren. Hier ist dann ein wenig mehr Handwerk gefragt.

  1. Nachdem das gewünschte Theme von der Website des Anbieters für WordPress Themes  lokal auf den eigenen Rechner geladen wurde, muss es entpackt werden. Hier helfen kostenlose Tools wie WinZip oder 7-Zip. Vielfach liefert der Theme Autor eine readme.txt oder licence.txt mit, die Auskunft über bestimmte Verwendungsbeschränkungen oder Installationsvorschriften gibt. Lesen Sie diese unbedingt durch, um eventuelle Schwierigkeiten zu vermeiden.
  2. Nun nutzen Sie ein FTP-Programm (z.B. das kostenlose Filezilla) und transferieren den nach dem Entpacken entstandenen Ordner in das Verzeichnis wp-conten/themes auf Ihrem Server.
  3. Jetzt loggen Sie sich im Backend Ihres Blogs ein und finden unter Design – Themes in der Übersicht der verfügbaren Themes das eben hochgeladene Theme. Auf Wunsch zeigt die Live Vorschau, wie das fertige Layout aussieht.
  4. Um dieses Theme freizuschalten, genügt ein Klick auf Aktivieren. Nun können Sie Ihr neues Layout auch im Frontend bewundern.

Individuelle Anpassungen im WordPress Theme

Die meisten individuellen Themes, aber auch viele aus der WordPress Sammlung, lassen sich zusätzlich individuell anpassen. Beispielsweise haben Sie bei vielen WP-Themes Gelegenheit, eigene Fotos oder Grafiken in den Seitenkopf einzubauen. Manche WP-Themes bieten bereits in der Übersicht der verfügbaren Themes einen Butten Anpassen. Über den Registerreiters Anpassen unterhalb des Reiters Themes auf der linken Seite des Backends kommen Sie ebenfalls zu den Optionen.

Je nach Theme können hier Hintergrund, Header, Schriftfarbe und eventuell auch noch weitere Parameter verändert werden.

Foto im Seitenkopf ändern

Wenn das gewählte Theme diese Option anbietet, kann das Foto im Seitenkopf (Header Grafik) mit wenigen Handgriffen geändert werden. Einige Themes bieten sogar verschiedene Grafiken zur Auswahl. Über Design – Anpassen – Kopfbild können Sie eins dieser Motive auswählen oder über den Button Durchsuchen ein eigenes Motiv auf dem lokalen Rechner suchen und anschließend hochladen. In der Regel können Sie hier das Bild so verschieben, dass der optimale Bildausschnitt zu sehen ist. Besteht diese Möglichkeit nicht, nutzen Sie ein Grafikprogramm und schneiden das Foto auf die erforderliche Größe zu.

Hintergrund und Schriftfarbe ändern

Ebenso einfach lassen sich über Design – Anpassen Hintergründe des Blogs und die Schriftfarben im Header verändern. Klicken Sie dazu auf den Reiter Hintergrund und wählen Sie die entsprechende Wunschfarbe mithilfe des Farbwählers oder laden Sie, wie bereits bei der Headeranpassung beschrieben, eine entsprechende Grafik und bestätigen die Änderung. Auch die Schriftfarbe für Headline und Subheadline des Blogs lässt sich hier mit einem komfortablen Farbwähler verändern.

Bietet Ihr gewähltes WordPress Theme keinerlei Anpassungsmöglichkeiten, bleibt nur noch der Weg über das CSS-Stylesheet. Dieses erreichen Sie über das Backend und Klick auf Design – Editor. Danach erscheint auf der rechten Seite eine Auflistung einzelner Dateien der WordPress-Installation. Über das CSS-Stylesheet werden sämtliche Formatierungs- und Layout-Optionen für einzelne Templates, Buttons und Menüpunkte festgelegt. Auch Schriftfarben und Größen werden hier definiert.

Da unsachgemäße Änderungen in der CSS jedoch schnell zu Problemen führen können, sollten sich hier nur User heranwagen, die auch wirklich wissen, was sie tun.

Ausblick

Im nächsten Teil unserer Serie über erfolgreiches Bloggen geht es um Blog-Tuning mithilfe von Plugins. Sie erfahren, was Plugins sind, wie sie installiert und konfiguriert werden und welche Plugins Sie unbedingt nutzen sollten.

Serie „Erfolgreich bloggen mit WordPress“

Teil 1: Weblog – das Tagebuch im Netz
Teil 2: Corporate Blogs
Teil 3: Installation und Inbetriebnahme
Teil 4: Elemente innerhalb von WordPress
Teil 5: WordPress Basis-Einstellungen
Teil 6: Artikel in WordPress veröffentlichen
Teil 7: Impressum und Abmahnungen
Teil 8: WordPress Themes für individuelle Layouts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert