Stichwort zu Kurt Lauk

Kurt Joachim Lauk ist ein deutscher Politiker. Er war von Juni 2004 bis Juni 2009 Europaabgeordneter für Baden-Württemberg in der Europäischen Volkspartei. Er ist Präsident des Wirtschaftsrates der CDU und war Vorstandsmitglied führender deutscher Wirtschaftsunternehmen.

CDU-Wirtschaftsrat beklagt Entfremdung zwischen Wirtschaft und Politik

dts_image_3738_espkpstnka_2171_445_3341

Berlin – Der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, beklagt eine zunehmende Entfremdung zwischen Wirtschaft und Politik. „Die Sprachlosigkeit zwischen Politik und Wirtschaft hat in den letzten Jahren zugenommen“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Die großen Industrieunternehmen machten weltweit ihre Geschäfte und ließen die deutsche, teilweise industriefeindliche Politik hinter sich. Die Große Koalition schraube vieles wieder zurück, was umgesetzt worden sei. …

Jetzt lesen »

Chef des CDU-Wirtschaftsrats regt Parallelwährung für Griechenland an

dts_image_8838_nqsmqhdost_2171_445_334

Berlin – Angesichts immer mehr Rückschläge bei den Reformgesprächen mit der griechischen Regierung, hat der CDU-Wirtschaftsflügel eine offene Debatte über das Ende der griechischen Euro-Mitgliedschaft gefordert. „Die Euro-Zone benötigt dringend eine offene Diskussion über einen Plan B für Griechenland – sei es ein Grexit, die Einführung einer Parallelwährung oder ein anderer Weg“, sagte der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, der …

Jetzt lesen »

Wechsel an der Spitze des CDU-Wirtschaftsrates

dts_image_3738_espkpstnka_2171_445_334

Berlin – Der Familienunternehmer Werner Michael Bahlsen soll dem CDU-Wirtschaftsrat eine kräftigere Stimme verleihen. Der bisherige Präsident Kurt Lauk will sein Amt im Juni an Bahlsen übergeben. Lauk bestätigte seinen Rückzug. „Nach 15 Jahren an der Spitze des Wirtschaftsrates ist es für mich für wichtig, eine attraktive und zukunftsweisende Nachfolgeregelung auf den Weg zu bringen. Deshalb werde ich unseren Spitzengremien …

Jetzt lesen »

Unions-Politiker kritisieren "öffentliche Zahlungsverweigerung" Athens

dts_image_7631_iofbdifdjf_2171_445_3344

Berlin – Die Ankündigung des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, die Schulden seines Landes nie mehr zurückzuzahlen, hat bei führenden Unions-Politikern zu heftigen Reaktionen geführt: Unionsfraktionsvize Michael Fuchs bezeichnete dies im „Focus“ als „öffentliche Zahlungsverweigerung und Wegfall der Geschäftsgrundlage“. „Wenn von Vorneherein klar ist, dass ein Schuldner nie in der Lage sein wird, einen Hilfskredit zurückzuzahlen, darf das Darlehen nicht gewährt …

Jetzt lesen »

Empörung in der CDU über Athener Attacken auf Schäuble

dts_image_3738_espkpstnka_2171_445_334

Berlin – Führende CDU-Politiker haben die heftigen Attacken des griechischen Staatsministers Nikos Pappas auf Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) scharf zurückgewiesen. Pappas, der seit vielen Jahren der engste Mitarbeiter von Ministerpräsident Alexis Tsipras ist, hatte Schäuble in einer am Dienstagabend herausgegebenen Erklärung vorgeworfen, sein Stil sei „unvereinbar mit einem vereinten und demokratischen Europa“. Schäuble sei „mit seinem Plan, Griechenland zu ersticken, …

Jetzt lesen »

CDU-Wirtschaftsrat wirbt für harte Haltung gegenüber Griechenland

dts_image_7631_iofbdifdjf_2171_445_33441

Berlin – Der Wirtschaftsrat der CDU wirbt vor der Abstimmung des Bundestages an diesem Freitag über die Verlängerung des Griechenland-Hilfsprogramms für eine harte Haltung. „Keinesfalls dürfen wir uns aus Angst um bereits gezahlte Hilfen erpressbar machen“, zitiert die F.A.Z. (Mittwochsausgabe) aus einem Brief an die Bundestagsabgeordneten. Danach äußern Präsident Kurt Lauk und Generalsekretär Wolfgang Steiger nach den Ereignissen der letzten …

Jetzt lesen »

TTIP: CDU-Wirtschaftsrat attackiert EU-Handelskommissarin Malmström

Berlin – Überlegungen der neuen EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, das geplante Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) zu entschärfen, indem das umstrittene Schiedsgerichtsverfahren zum Schutze von Investoren ausgeklammert wird, stößt beim CDU-Wirtschaftsrat auf scharfe Kritik. „Statt den Bürgern zu erklären, warum ein gutes Investitionsschutzabkommen notwendig ist, kapituliert EU-Handelskommissarin Malmström vor der unbegründeten Hysterie der Anti-TTIP-Kampagne“, sagte der Präsident des Wirtschaftsrats, Kurt Lauk …

Jetzt lesen »

CDU diskutiert über höhere Löhne

Berlin – Das Plädoyer der Bundesbank für Lohnerhöhungen in Deutschland von rund drei Prozent sorgt für Diskussionen in der CDU. Der Bundesvize der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, sieht sogar den Tarifabschluss von 3,7 Prozent in der chemischen Industrie als geeignete Orientierungsmarke bei den kommenden Tarifverhandlungen. „Bei der Frage, ob ein Tarifabschluss angemessen ist, sollte nicht nur die Inflationserwartung …

Jetzt lesen »

CDU streitet über Freihandelsabkommen mit USA

Berlin – In der CDU ist ein Streit über die Frage ausgebrochen, ob die Bundesregierung wegen der US-Spionageaffäre die Gespräche über das TTIP genannte Freihandelsabkommen mit den USA aussetzen soll. Eine entsprechende Forderung des Vorsitzenden des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU) wiesen mehrere Christdemokraten scharf zurück. Die Themen Spionage und Freihandelsabkommen hätten „nichts miteinander zu tun und dürfen auch nicht verknüpft …

Jetzt lesen »

EU-Sparpolitik: CDU wirft Altkanzler Schröder Geschichtsklitterung vor

Berlin – CDU-Spitzenpolitiker haben das Werben von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) für eine Lockerung der EU-Sparpolitik scharf zurückgewiesen. „Herr Schröder ist sicherlich kein guter Ratgeber in dieser Sache. Unter seiner Kanzlerschaft wurde Griechenland in die Euro-Zone aufgenommen“, sagte der Vize-Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), „Handelsblatt-Online“. Der Euro-Stabilitätspakt biete bereits ausreichend Flexibilität. „Wer mehr fordert, der verhindert Strukturreformen. Das ist …

Jetzt lesen »

CDU-Wirtschaftsrat will Fünf-Prozent-Hürde im Grundgesetz verankern

Berlin – Der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, fordert, die Fünf-Prozent-Hürde im Grundgesetz zu verankern. „Ohne die Fünf-Prozent-Klausel drohen uns in der Politik Verhältnisse wie in Italien oder Griechenland“, warnte Lauk im Gespräch mit „Handelsblatt-Online“. Er erinnerte daran, dass sich das deutsche Wahlsystem seit 1949 „sehr gut“ bewährt habe Die Fünf-Prozent-Klausel leiste bis heute einen wichtigen Beitrag für eine stabile …

Jetzt lesen »